home | Technologie & Services | Route-Server
Letzte Änderung: 05. August 2019

Route-Server

Der Vienna Internet eXchange bietet seinen Teilnehmern ein redundantes Set von Route-Servern an, mit dem Peering-Relationen einfach konfiguriert werden können. Die Route-Server verteilen dabei nur die Routinginformation; der tatsächliche Verkehr geht direkt von Teilnehmer zu Teilnehmer. Nach dem Etablieren der BGP-Sessions zu den beiden Route-Servern und Aktivierung im Webportal können Default-Einstellungen und Ausnahmen (per Peer) im Web konfiguriert werden.

Bei entsprechend hoher Teilnahmerate an den Route-Servern würden daher im Prinzip zwei BGP-Sessions genügen, um mit allen Teilnehmern am VIX zu peeren. Weiters ist je nach konfiguriertem Default-Verhalten nicht einmal eine Aktion nötig, um mit neuen Teilnehmern sofort ein Peering einzugehen. Es existiert jeweils eine Konfigurationsmaske für IPv4 und für IPv6. Beide Implementierungen haben denselben Funktionsumfang.


Aktivierung

Um die Route-Server zu aktivieren, brauchen Sie einen Portalaccount - und zudem die Berechtigung im Portal, die Route-Server zu administrieren. Wenn Sie bereits einen Portalaccount besitzen, senden Sie uns bitte dennoch Ihren aktualisierten Portalaccount-Antrag (Sie können Ihren bestehenden Benutzernamen weiterverwenden) an noc(at)vix.at. Nachdem uns Ihr administrativer Kontakt bestätigt hat, dass Sie die Berechtigung zur Administration der Route-Server erhalten sollen, weisen wir Ihnen diese zu.


Funktionsweise

Konfigurationsmaske
Konfigurationsmaske Route Server

Für jeden Teilnehmerrouter existiert ein BGP-Prozess auf beiden Route-Servern. Die Route-Server nehmen von den VIX-Peers die Announcements entgegen und markieren Prefixes, die in der RIPE Database nicht  dokumentiert sind, mit einer speziellen BGP Community. Ein Regelwerk basierend auf den Einstellungen aller Teilnehmer im Web-Interface entscheidet nun, welche Prefix-Informationen zwischen welchen Routingprozessen ausgetauscht werden sollen. Ein Peering kommt nur zustande, wenn beide Parteien einer Peering-Relation dem Peering zustimmen. Auf diese Art und Weise wird sichergestellt, dass Peerings immer bidirektional eingerichtet werden.

Jeder Teilnehmer kann auswählen, ob von einem Peer nur die in der RIPE Database dokumentierten Prefixes erhalten werden sollen oder ob alle Prefixes akzeptiert werden. Nichtdokumentierte Prefixes werden mit der BGP Community 1121:1 markiert.

Weiters hat jeder Teilnehmer die Möglichkeit, pro Peer "BGP as-path prepends" einzustellen. Diese Einstellung betrifft die eigenen Announcements in Richtung des ausgewählten Peers.

Wir empfehlen, keine "max-prefix"-Limitierung in Richtung Route-Server zu verwenden, da in diesem Fall (bei Fehlkonfiguration eines Peers, oder wenn entsprechend viele Route-Server Teilnehmer dazukommen) die gesamte "Route-Server-Wolke" unerreichbar werden kann. Die Route-Server selbst haben ein "max-prefix"-Limit von 15.000 Prefixes (IPv4) bzw. 900 Prefixes (IPv6) pro Peer konfiguriert.

Bei Fragen zum Thema Route-Server kontaktieren Sie uns bitte unter admin(at)vix.at.