home | Über VIX
Letzte Änderung: 14. August 2019

Der Vienna Internet eXchange

VIX Logo

Der Vienna Internet eXchange (VIX) wird seit 1996 vom Zentralen Informatikdienst der Universität Wien betrieben. Er stellt eine neutrale Peering-Infrastruktur für Wissenschaftsnetze (NRENs), Internet Service Provider (ISPs), Content Delivery Networks (CDNs) und Content Provider in Österreich sowie Zentral- und Osteuropa dar und dient seinen Teilnehmern zum Austausch von nationalem und internationalem Internetverkehr.

euro-ix Logo

Als Gründungsmitglied der Euro-IX Association hat sich der VIX bei der Entwicklung von neuen Technologien stets an europäische "Best Current Practices" gehalten. Mittlerweile bietet der VIX auch Remote-Peering-Möglichkeiten für Teilnehmer aus anderen Regionen an, wenn diese ihre Router nicht in Wien betreiben wollen.

VIX-Teilnehmer haben die Wahl, sich an einem, zwei oder allen drei Standorten am VIX anzuschließen, wobei die Universität Wien die redundante VIX-Infrastruktur an allen Standorten betreibt und zur Verfügung stellt. Ziel ist es, ein neutrales, robustes, non-profit Peering-Umfeld für alle VIX-Teilnehmer bereitzustellen.

VIX-Teilnehmer müssen für den Datenverkehrs-Austausch bilaterale Peering-Vereinbarungen abschließen, jedoch gibt es keinerlei Verpflichtung, mit allen Teilnehmern zu peeren. Das notwendige Routing-Protokoll für Peerings ist BGP4. Die Routing Registry für die Dokumentation von VIX-Peerings ist die RIPE Database; weiters wird die Verwendung der PeeringDB empfohlen. Aktuell wird Ethernet (10GBASE-SR/LR, 100GBASE-LR) als gemeinsames Medium zum Datenaustausch verwendet (siehe Technologie).

Wie Sie VIX-Teilnehmer werden können, erfahren Sie unter VIX-Teilnahme.